Nikon Imaging | Schweiz | Europa

10.4.2012

Roman Lehmann mit der Nikon D800 in New York City

Digitale Videos in Profi-Qualität, und das ganz ohne schweres und auffälliges Equipment – das verspricht die Nikon D800. Digital-Video-Spezialist und Kameramann Roman Lehmann ist mit der Nikon D800 während 48 Stunden – meist nachts – durch New York City gestreift. Wir haben ihn zu seinen Eindrücken befragt.

 

Hier gehts direkt zum Beispiel-Video

Interview mit Roman Lehmann

Roman Lehmann, wie haben Sie die Nikon D800 getestet?
"Natürlich haben mich vor allem die Video-Funktionen interessiert. Ich war viel nachts unterwegs, um die Bildqualität und das Rauschverhalten bei schwierigen Lichtverhältnissen zu testen. Für einen Kameramann ist auch der Ton ein absolut zentraler Punkt."


Wo waren Sie im Big Apple unterwegs?
"Meist in Manhattan, dann aber auch im Astor Place Theater an einer Show der Blue Men Group, im Gleason's Gym, dem ältesten Boxclub der USA, wo übrigens die meisten amerikanischen Boxfilme entstanden sind, am Graffiti-Mekka 5 Pointz in Queens, ausserdem auf einer Bootsfahrt auf dem Hudson River."


Sie haben viel unter schwierigen Lichtbedingungen gefilmt – Ihr Eindruck?
"Ich habe viel nachts aus der Hand mit Steadycam gefilmt. Die Bildqualität und der Dynamikumfang der Nikon D800 überzeugen. Beim Rauschverhalten sind im Vergleich zur letzten Gerätegeneration deutliche Fortschritte erkennbar. Der Autofokus ist extrem schnell und fokussiert auch unter schlechten Lichtbedingungen exakt – auch während der Aufnahme."


Was ist anders beim Filmen mit einer D-SLR als mit einem Camcorder?
"Eine D-SLR ist viel handlicher und fällt nicht auf. Das Filmen von Strassenszenen ist damit einfacher und risikoloser. Man muss viel weniger Equipment mit sich herumtragen. Ich war oft nur mit der Kamera und drei Objektiven im Rucksack unterwegs. Die D800 bietet mit dem Crop-Faktor auf das kleinere DX-Format einen weiteren Vorteil. Man gewinnt auf Knopfdruck und ohne Qualitätseinbusse zusätzliche Brennweite und kann kreativer mit der Schärfentiefe spielen. Durch die verringerte Schärfentiefe gelingen kinoähnliche Bilder."


In welchem Format haben Sie aufgezeichnet?
"In der Regel Full-HD komprimiert. Für Profis besonders interessant ist, dass die D800 mit HDMI-Out auch ein unkomprimiertes Videoformat liefert, das dann aber – aus Platzgründen – auf einen externen Recorder aufgezeichnet werden muss. Ein solches verlustfreies Format lässt sich in der Postproduction ohne Konvertierung weiterverarbeiten. Ein grosses Plus."


Was hat Ihnen sonst noch an der D800 gefallen?
"Mit der Zeitrafferfunktion können Bewegungsabläufe wie z.B. der Verkehrsfluss sehr schön dargestellt werden. Die Kamera erstellt automatisch ein Quicktime Movie File, was bei zeitkritischen Projekten ein enormes Plus ist. Sehr praktisch ist auch, dass die Funktions- und Abblendtasten so mit Funktionen belegt werden können, dass sie bei HDMI-Out ein stufen- und geräuschloses Verändern der Blende ermöglichen. Ein entscheidendes Pro-Feature wurde ebenfalls integriert. Nämlich die Möglichkeit, den Ton mit Kopfhörern während der Aufnahme abzuhören und die Lautstärke zu regeln. Den Audio-Pegel kann man sich auf dem Kamera-Monitor anzeigen lassen."


Ihr persönliches Fazit?
"Nikon hat die Wünsche der Digital-Video-Community sehr ernst genommen. Die Nikon D800 ist ein extrem handliches, flexibles und leistungsfähiges Tool, mit dem sich digitale Videos in professioneller Qualität aufzeichnen lassen."

Über Roman Lehmann

Roman Lehmann ist ein erfahrener Schweizer Digital-Video-Spezialist und Kameramann. Er hat im In- und Ausland diverse Filmprojekte realisiert. Ein Highlight bildete seine Mitarbeit auf dem Set des Hollywood Blockbusters "Green Zone" mit Matt Damon. Parallel zu seinen eigenen Projekten ist Roman Lehmann für die Firma tpc tätig, eine unabhängige Tochtergesellschaft der SRG SSR, die Broadcast- und Video-Produktionen anbietet. In dieser Funktion testet er regelmässig neues Video-Equipment und gibt Empfehlungen ab.

 

www.romanlehmann.com